Schwowischer Nachmittag

Seit einiger Zeit schon wird im Banater Seniorenzentrum einmal im Monat ein Themengebundener Nachmittag angeboten. So erfreute uns die Seniorengruppe der Banater Schwaben bereits am 22.02.16 mit dem „Schwowische Nachmittag“. Eröffnet wurde dieser Nachmittag von Fr. Graf indem sie uns den „Banater Schwabenzug“ vorgelesen hat. Mit viel Gefühl wird hier die Geschichte der Banater Schwaben in Kurzform, von der Auswanderung im 18-ten Jahrhundert bis zur Rückkehr am Ende des 20-ten Jahrhunderts geschildert.  Aus all den Versen und Gedichten die vorgelesen wurden ist das Heimweh und der Stolz ein Schwabe zu sein, heraus zu spüren.  So heißt es in Johann Wagners Gedicht „Mir sin Banater Schwoweleit“: „mir sin Banater Schwowelwit sin stolz uf unser Stamm“ oder ermahnt uns der Dichter in „Mei aldes Buch“: „ Is der die Heimat weggenomm, vergesse darfst se net“.

Zahlreiche Erinnerungen hat auch der Chor mit seinen wunderschönen Banater Heimatliedern geweckt. Die schönen Melodien und die vertrauten Texte in den bekannten Liedern wie  „Ein Schwabenmädel bin ich, Die Pipatsch vun der Heed, Heidelied, Pipatschlied, Mein Heimatdorf, Wir die Ex- Banater und viele mehr führten uns in Erinnerung „nach Hause“, wie viele die alte Heimat noch nennen. Und weil die Banater Schwaben ein lustiges Volk sind, durften auch die Tänze der Banater Schwaben nicht fehlen. Lustig ging es mit der Tanzgruppe der Seniorengruppe der Banater Schwaben aus Ingolstadt zu. Trotz des hohen Alters der Tänzerinnen, (die älteste Tänzerin, Fr. Szabos Magdalena 84 Jahre alt und die Jüngste, Fr. Conny Damian 65 Jahre) kann ihnen so schnell keiner was in diesem Bereich nachmachen.  Auch unsere Heimbewohnerin, Fr. Hackspacher Theresia ist voller Eifer mit dabei.

zurück

 
  • Schwäbischer sept2014 (3).jpg

  • Schwäbischer sept2014 (2).jpg

  • Schwäbischer sept2014 (1).jpg

Totop Button